Bis März nächsten Jahres will Großbritannien die Verhandlungen zum Ausscheiden aus der EU lostreten. Dabei könnte es durchaus auf einen harten Schnitt hinauslaufen. Zuversichtlich sind die Brexit-Befürworter, weil sie Großbritannien zum Freihandelsvorreiter machen wollen. Von Handelsabkommen mit asiatischen Ländern – allen voran China und Indien – oder dem Mittleren Osten ist die Rede. Sei man erst einmal raus aus der EU, so die Argumentation, ließen sich weltweit neue attraktive Verträge schließen, sodass man vom internationalen Handel profitieren könne, auch ohne begünstigten Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Lesen Sie weiter